Festakt zum 25-jähriges Bestehen des SLB am 6.04.2016 in der Kongresshalle Leipzig

06.04.2016 SLB :

Festakt zum 25-jähriges Bestehen des SLB

Leipzig. In der KONGRESSHALLE am Zoo in Leipzig begingen heute (06.04.2016) rund 300 Bauern und Gäste das 25-jährige Verbandsjubiläum des Sächsischen Landesbauernverbandes (SLB). Unter den Gästen waren auch der Sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, und der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied.
Am Vormittag vor dem eigentlichen Festakt legte der Präsident des SLB, Wolfgang Vogel, den Tätigkeitsbericht des Vorstandes und des Präsidiums zur Diskussion und Beschlussfassung der Landesversammlung vor. (Beachten Sie dazu die Pressemeldung von heute Mittag.)

Filmpremiere „Landwirtschaftliche Produkte aus Sachsen“
Der feierliche Festakt zum Jubiläum startete mit einer Erstaufführung eines Imagefilmes zur Landwirtschaft in Sachsen. Im Eilverfahren ist es dem SLB gelungen, pünktlich zum Jubiläum einen Imagefilm produzieren zu lassen, der die Produktion von landwirtschaftlichen Produkten für jedermann anschaulich wiedergibt. Der Film wurde durch den Freistaat gefördert. Ab heute ist er auch auf der Homepage des SLB zu sehen. Im Nachgang soll dieser Film all öffentlichen Stellen für Politik, Wirtschaft und Bildung zur Information über die sächsische Landwirtschaft und ihre Produkte zur Verfügung stehen.

25 Jahre unermüdlich
In seiner Begrüßungsrede zur Festveranstaltung und dem nachfolgenden Schlagabtausch mit dem MDR-Moderator Silvio Zschage ließ der SLB-Präsident die turbulenten Anfangsjahre nach der politischen Wende Revue passieren und würdigte insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Verbandsmitglieder.
Es gab wertvolle Hilfe im Deutschen Bauernverband. Der Präsident dachte zuvorderst an Freiherrn von Heereman. Ohne ihn wäre das Zusammenfinden und Miteinander der west- und ostdeutschen Bauernverbände und letztlich der Bauern im geeinten Deutschland nicht so erfolgreich verlaufen. Zu diesen Persönlichkeiten der ersten Jahre gehören in Sachsen der ehemaliger Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Sachsens erster Agrarminister Dr. Rolf Jähnichen und Staatssekretär a.D. Dr. Hermann Kroll-Schlüter.
Seit nunmehr 25 Jahren begleitet der SLB konstruktiv und kritisch die Reformen der Europäischen Agrarpolitik und die Umsetzung auf deutscher sowie sächsischer Ebene bei Richtlinien und Verordnungen – wenn es nötig war auch mit Demonstrationen.
Durch die beharrliche und nie verzagende Arbeit hat sich der Verband nach einem schweren Anfang zu einem angesehenen, die Politik kritisch begleitenden Partner entwickelt. Der SLB trage heute wesentlich zur agrarpolitischen Meinungsbildung und Entscheidungsfindung im Lande bei und sei ein geachtetes Mitglied in der Familie der Landesbauernverbände im Deutschen Bauernverband.

Vorstellung der SLB-Chronik
Monatelang recherchierte Dr. Manfred Böhm, ehemaliger Pressesprecher des SLB und Autor der nun vorliegenden SLB-Chronik, für sein Werk. Heute stellte er es zum ersten Mal vor. Es umfasst 210 Seiten mit zahlreichen historischen Bilddokumenten. Am Ende der Festveranstaltung konnte jedes SLB-Mitglied ein Exemplar zur ausführlichen Lektüre mit nach Hause nehmen.

Ehrungen und Auszeichnungen
Das einen Verband auszeichnende ehrenamtliche Engagement wurde zum Abschluss der Veranstaltung mit der Verleihung von SLB-Ehrennadeln in Bronze, Silber und Gold gewürdigt. Für seine ganz besonderen Verdienste um die Öffentlichkeitsarbeit und als Autor der SLB-Chronik erhielt Dr. Manfred Böhm die Auszeichnung des SLB mit der Thomas Müntzer-Medaille.

„Ähre“ als Symbol der Solidarität und Zusammengehörigkeit
Ebenfalls am Ende der Festveranstaltung erhielten alle SLB-Mitglieder und Gäste eine Anstecknadel. Die symbolische „Ähre“ soll für die Solidarität und Zusammengehörigkeit mit dem sächsischen Berufsstand der Bauern stehen.

Hintergrund zur Gründung des SLB e. V.:
In Krögis bei Meißen fanden sich am 6. April 1991 Vertreter des Sächsischen Bauernverbandes e.V. (SBV) und des Verbandes Landwirtschaftlicher Unternehmen (VLU) zur Gründungsversammlung des SLB zusammen und beschlossen den Fusionsvertrag, eine neue Satzung und wählten einen gemeinsamen Landesbauernverbandsvorstand. Das war die Geburtsstunde des Sächsischen Landesbauernverbandes e. V. in seiner heutigen Form.
Der SLB ist die berufsständische Interessenvertretung der sächsischen Bauern und der in der Land- und Forstwirtschaft Tätigen sowie mit ihr verbundenen Menschen. Seine Mitglieder sind die Kreis- und Regionalbauernverbände, in denen Betriebe aller Rechtsformen, Größen und Produktionsrichtungen organisiert sind sowie landwirtschaftliche Vereine und Verbände im Freistaat Sachsen. Die Mitgliedsbetriebe bewirtschaften rund 70 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche und halten rund 85 Prozent des Tierbestands in Sachsen.

You may also like...